Breaking40, Woche 8: Gummifeeling und Urban Training

In dieser Woche habe ich mich durch die schnellsten 7 km meines Lebens intervallt und mich einmal mehr über die offene, hilfsbereite Mentalität unter Läufern gefreut. Außerdem habe ich die Münchner Urban-Training-Szene getestet – ein abwechslungsreiches Ergänzungstraining für Läufer!

 Woche 8

Montag: Ruhetag

Core-TrainingDienstag: Intervalle: 2 km Einlaufen, 2 Serien à (7 x 500 m in 1:45′ – 1:50′ = Pace: 3:30 – 3:40; 75“ TP), Serienpause 5′; anschließend 2 km Auslaufen; abends Outdoor Core Training mit Neverstopmunich

Mittwoch: 45′ langsam; anschließend Lauf-ABC mit den Urban Runners Munich

Donnerstag: 70′ Schwimmen

Freitag: Crescendo: 4 km à 5:00 – 5:10, 3 km à 4:30 – 4:40, 2 km à 4:10 – 4:20, 1 km schneller, 2 km Auslaufen

Samstag: 30′ langsam, dann 3 Serien: 8 Froschsprünge, 20 Prellhopser, 10 Hopsersprünge, 12 Ausfallschritte (nach jeder Übung zurückgehen, als Serienpause 2 min. Gehen); Stabi

Sonntag: 110′ langsam (hügelig) + 5 x 100m schnell (bergan) mit 100m TP

Das Tempotraining am Dienstagmittag hatte es in sich. Zunächst dachte ich: „Super, endlich mal kürzere Intervalle, die fallen dir doch immer leichter!“. So war es dann auch… die ersten 5 Wiederholungen. Und dann kam das Laktat.

Das breitet sich in meinem Körper meist erstaunlich plötzlich und erstaunlich allumfassend aus. Das heißt, ich habe dann nicht nur Gummibeine, sondern auch Gummiarme. Die sind beim Laufen extrem unangenehm – und nein, ich mache die Intervalle NICHT auf allen Vieren.

Jedenfalls half die Serienpause nicht viel und nach der 1. Wiederholung der 2. Serie begann ich, mir Ausreden einfallen zu lassen, um Ingalena eine „notwendige“ Verkürzung der Session zu erklären. Schwupps, 3 weitere Wiederholungen geschafft. Ausreden-Ausdenken lenkt gut ab (nützt aber nichts). Also musste ich andere Maßnahmen ergreifen, um durchzuhalten…

Nach dem Lauf
Mittagspause is over!

Während der Intervalle war gelegentlich ein anderer Mittagspausenläufer an mir vorbeigehechtet. Er schien nun mit seinem Programm fertig zu sein. Kurzerhand tippelte ich in meiner 75-sekündigen Trabpause auf ihn zu und fragte, ob er zum Abschluss nicht noch Lust auf 2 x 500 m in <1:50′ hätte. Ohne zu Zögern oder Fragen zu stellen war er dabei und da piepte auch schon die Uhr zum Weiterlaufen. Er lief ziemlich entspannt neben mir her, während ich aus dem letzten Loch pfiff. Aber gemeinsam schafften wir die letzten zwei Wiederholungen in ~ 1:47′!

Auf dem Rückweg zu unseren jeweiligen Arbeitsstätten plauderten wir übers Mittagspausenlaufen, Saisonziele und gemeinsame Laufbekannte. So hatte sich diese unheimlich harte Trainingseinheit für mich zu einem schönen Lauferlebnis entwickelt, das mir einmal mehr bestätigte, dass die Läuferszene einfach super ist 🙂

Nachdem nun meine gesellige Seite zum Vorschein gekommen war, nahm ich Dienstag- und Mittwochabend an den urbanen Trainingssessions von Neverstopmunich (Outdoor Core Training) und den Urban Runners Munich (Lauftechnik im Sand) teil.

Training mit den Urban Runners Munich

Freitag stand ein Crescendo-Lauf über 10 km (+ 2 km Auslaufen) auf meinem Programm. Er trieb mich ausnahmsweise nicht total ans Limit und ich konnte ihn sogar mit einem richtig schnellen Kilometer (3:45′) abschließen. Trainingsmagie!

Sonntag lief ich in meiner Heimat seit langem mal wieder eine Halbmarathon-Distanz inklusive 450 hm – ein Traum aus Matsch und Trails! So langsam gewöhnt sich mein Körper an die erhöhten Wochenkilometer und ich war nicht ganz so k.o. wie nach den letzten längeren Läufen zum Wochenabschluss. Essen & Couch sind danach trotzdem immer eine Wohltat 😉

Diese Woche wollte ich Ingalena während ihres wohlverdienten Family-Urlaubs nicht mehr als nötig stören. Deshalb gibt es diesmal keine Insights-Frage, dafür aber ein Video, in dem sie Kräftigungsübungen für Läufer vorstellt. Wer sich alleine nicht dazu überwinden kann, sollte sich nach Urban Training in seiner Stadt umschauen – die Sessions mit Neverstopmunich und den Urban Runners Munich kann ich auf jeden Fall weiterempfehlen!

2 Gedanken zu „Breaking40, Woche 8: Gummifeeling und Urban Training

  • 22. Mai 2017 um 22:06
    Permalink

    Cooles aber harrtes Programm Svenja, Respekt!!!
    Die Story mit der Mittagspausenlaufbekanntschaft find ich super genauso wie das Video zu den Kräftigunsübungen, top?

    Antworten
    • 22. Mai 2017 um 22:18
      Permalink

      Danke, Marlen! Ja, das Erlebnis hat mir gezeigt, wie viel es hilft, wenn man Intervalle nicht alleine machen muss. Und die Kräftigungsübungen sind super – aber Vorsicht: Muskelkatergefahr 😉

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.