Pitztal Trail, 2. Tag: Piösmes – Plangeroß

Blauer Himmel, Sonnenschein und Bergblick vom Balkon – so ließ es sich gut in den zweiten Tag starten! Heute würden uns ein schöner Höhenweg, ein türkiser Bergsee und einige fiese Höhenmeter über Trails und Geröll erwarten…

Trailrunning auf dem Höhenweg

Piösmes – Plangeroß (über Arzler Alm, Neuruer Berg, Mittelberglesee, Sassen)
(ca. 17 km, 1900 hm to go…)

Den ersten Teil unserer Tour kannten wir bereits vom Vortag: auf zur Arzler Alm, nur diesmal hochwärts! Wir versuchten gar nicht erst zu laufen, sondern wanderten lieber schnellen Schrittes den steilen Anstieg hinauf. Oben ging es dann über einen Forstweg weiter, bevor es erneut steil und trailig wurde. Mit meinen Stöcken freundete ich mich immer mehr an, so nervig sie auch auf den Laufpassagen sein mochten! 😉

Mini-Wasserfall-Überquerung auf dem Höhenweg Bald erreichten wir den Beginn eines 2012 neu angelegten Höhenweges unterhalb des Seirlöcherkogel Richtung Neuruer Berg. Auf einem schmalen Wiesenpfad ging es am Berghang entlang. Gelegentlich galt es, einen kleinen Wasserfall, Felsvorsprung oder ein Steinfeld zu überqueren. Für höhenangstfreie und trittsichere Trailrunner kein Problem, für mich hingegen jedes Mal eine kleine Herausforderung, die sich aber letztlich immer ohne größere Schwierigkeiten überwinden ließ.

Kurz vor dem Neuruer Berg eröffnete sich uns ein traumhafter Blick auf einen Wasserfall, der in einen Fluss mit einer kleinen Holzbrücke mündete. Wir liefen hinab, um kurz darauf auf der anderen Flussseite den Aufstieg zum Mittelberglesee in Angriff zu nehmen. Technisch leicht, aber in der Mittagssonne dennoch ganz schön anstrengend!

Aufstieg zum Mittelberglesee

Aufstieg vom Mittelberglesee auf den Kamm Umso mehr genossen wir die ausgiebige Rast am Mittelberglesee und tankten mit Riegeln, Studentenfutter und ausreichend Wasser neue Energie.

Denn die positiven Höhenmeter für diesen Tag waren noch nicht ganz abgehakt: Auf der gegenüberliegenden Seite winkte uns bereits ein gerölliger Hang mit rund 200 hm entgegen, den es noch zu erklimmen galt.

Auch wenn wir Mädels nicht mit dem Tempo der Jungs mithalten konnten, erreichten wir nach einer Weile alle den Kamm und damit den tatsächlich höchsten Punkt des Tages.
Von dort genossen wir die tolle Aussicht auf den türkisblauen Mittelberglesee.

(Fast-)Gipfelstürmer oberhalb des Mittelberglesees

Blick auf den türkisblauen Mittelberglesee

Schließlich ging es auf der anderen Seite fast ebenso steil über einen Stein- und Wiesenpfad wieder hinab. Er zog sich schließlich etwas flacher bis zur Plangeroßer Hütte dahin und bereitete den Downhill-Fans (und sogar mir) großen Laufspaß. Nach einem kurzen Trinkstop an der Hütte ging es schließlich die letzten 400 hm hinab ins Tal.

Tag 2: Check!

Trailrunning Pitztal

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.