One-Two-Tri: Neues Jahr, neues Ziel!

Letztes Jahr habe ich meinem Freund dieses Triathlon-Buch zum Geburtstag geschenkt. Und jetzt habe ich es mir ausgeliehen!
Ja, genau, Ziel für 2017: Mein erster Triathlon! Schwimmen, Radfahren, Laufen – bis auf letzteres gibt es bis zum Sommer noch viel zu tun!

Triathlontraining fuer BerufstaetigeUnd eigentlich auch für letzteres, denn mein Zusatz-Ziel für nächstes Jahr ist es, endlich die 40-Minuten-Marke auf 10 km zu knacken.

Aber von vorne…

Alle Jahre wieder im Herbst fange ich an, Pläne für das nächste Jahr zu schmieden.

Die Haupt-Wettkampfsaison ist rum, die Form lässt noch Optimismus zu, der Kopf ist frei von Trainingsplänen und offen für Neues. Meiner verlangt geradezu danach!
Neue Strecken, neue Distanzen, neue Zeiten – es soll ja nicht eintönig werden!

Im Herbst 2014 nahm ich mir vor, endlich mal „g’scheit“ auf einen Halbmarathon zu trainieren…

Hieß zu dem Zeitpunkt, immerhin dreimal die Woche laufen zu gehen, regelmäßig Intervalltraining zu machen und gelegentlich auch mal mehr als 12 km zu laufen.

Hat geholfen – 12 Minuten im Vergleich zum Vorjahr!

Im Herbst 2015 überraschte ich mich selbst mit einem Marathon-Plan…

Noch ein paar Monate zuvor war ich überzeugt gewesen, nie einen Marathon laufen zu wollen. Zu lang. Zu viel Training. Kann ja nicht gesund sein.

Auch auf km 37 noch Spaß am MarathonlaufenAber natürlich packte es mich dann doch, nachdem die Halbmarathons ganz gut liefen und ich entdeckte, dass mir sowohl im Training, als auch im Wettkampf längere Distanzen viel Spaß machten.

Auch dieser Plan hat sich gelohnt: Die 3 Monate vor dem Marathon waren eine intensive Zeit, in der ich viele neue, prägende Erfahrungen sammelte. Und der Rennsteigmarathon war ein wunderschöner, krönender Abschluss!

Im Herbst 2016… schlägt nun der Einfluss meiner Triathlon-Freunde durch!

Triathlon-SchwimmenIm Sommer habe ich ehrfürchtig und mitfühlend-bibbernd bei diversen Triathlons zugeschaut und mir geschworen, „sowas“ nicht zu machen. Vor allem der Schwimmstart flößt mir nach wie vor eine Heidenangst ein!

Aber der Drang der Hummeln nach Neuem hat überwogen. Jetzt habe ich meinen Plan schon überall herausposaunt, sodass es kein Zurück gibt.
Spätestens im Juli werde ich in Tegernsee am Start stehen und mich fragen, wie ich da nur reingeraten bin.

Eine kurze Bestandsaufnahme

Schwimmen

Noch vor einem Jahr hatte ich keinen blassen Schimmer vom Kraulschwimmen. Inspiriert von meinen Triathlon-Freunden entschied ich mich, dem endlich ein Ende zu setzen und an einem Kraulkurs teilzunehmen. Es machte mir von Anfang an richtig Spaß, aber es fiel mir auch richtig schwer. Nach 25 m war ich so außer Atem, dass ich eine mehrminütige Pause brauchte, bevor ich japsend die nächste Bahn hinter mich brachte.

Inzwischen schaffe ich mehrere hundert Meter am Stück und japse nur noch ein bisschen. Seit 2 Wochen gehe ich einmal die Woche hochmotiviert in einen Kraulkurs für Fortgeschrittene (yeah!) und versuche zusätzlich 1-2 weitere Schwimmeinheiten pro Woche einzubauen.

Der Plan für den Winter: Technik verbessern, ein paar Schwimmermuskeln aufbauen und dadurch hoffentlich ausdauernder und schneller werden!

Radfahren

Rennrad mit rotem LenkerDiesen Sommer kaufte ich einer Freundin ihr altes Rennrad ab (ein Cube mit Alurahmen und schickem rotem Lenkrad). Nach anfänglichem Bammel vor den Klickies bin ich inzwischen ein riesen Fan vom Rennradeln geworden und habe schon einige schöne Touren gemacht!

Vor meinem ersten Triathlon muss ich definitiv noch ein bisschen trainieren, insbesondere bergauf (Muckis!) und bergab (da klebe ich momentan noch an den Bremsen…).

Ab dem Frühjahr werde ich also fleißig Kilometer und Höhenmeter sammeln! Und natürlich auch Koppeltrainings einlegen, damit ich nach dem Radeln nicht wie mit Gummibeinen laufe!

Laufen

Läuft! Momentan sogar trotz unstrukturiertem Training mit max. 30-40 km pro Woche ziemlich gut, gerade auf den kürzeren Distanzen. Das trifft sich gut, denn mein läuferisches Ziel für nächstes Frühjahr ist, 10 km in unter 40 Minuten zu schaffen.

Dafür werde ich mir ab März einen 3-Monats-Trainingsplan zusammenschustern und den 10er genauso fokussiert angehen wie dieses Jahr den Marathon. Mal schauen, ob ich mein Ziel erreiche!

Mit einer guten Laufzeit im Triathlon kann ich dann immerhin meine voraussichtlich nicht sehr eindrucksvolle Schwimmzeit ein bisschen ausgleichen 😉

Sanduhren

Hui, ich bin gespannt, wie ich diese drei Sportarten im Alltag unter einen Hut bekomme!
Die Hummeln im Hintern dürften jedenfalls beschäftigt sein.

Und ihr dürft euch nicht wundern, wenn sich zwischen die Läufergeschichten auf diesem Blog ab nun gelegentlich auch Schwimm- und Radgeschichten mischen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.